Marketa Kolarova, Dipl.-Ing.(FH) Ing.
Diplomingenieurin Landschaftsarchitektur, freie Objektplanerin und Fachjournalistin

NATURNAHE GÄRTEN

Als naturnahe Gärten bezeichnen wir nicht nur natürlich wirkende Gruppierungen einheimischer Gehölze und Wildstauden an Stelle von strengen architektonischen Flächen mit kräftigen Hybriden, sondern auch Szenerien, die die freie Natur imitieren. Bei richtig getroffener Pflanzenauswahl können solche Partien praktisch überall entstehen.


April-Einblicke:
Bild vergrößern (136 KB) Bild vergrößern (107 KB) Bild vergrößern (48 KB) Bild vergrößern (122 KB)
Schlüsselblume (Primula vulgaris)
und Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
in den ersten Sonnenstrahlen

Duftveilchen (Viola odorata)
verbreiten sich häufig sehr schnell,
denn die Samen werden mit Vorlieben
durch Ameisen verschleppt

Es muss nicht immer die große
Osterglocke sein, Narcissus
cyclamineus
'Tete-a-Tete'
sieht in
naturnahen Gärten sehr schön aus

Seidelbast (Daphne
mezereum)
nie
aus der freien
Natur (Naturschutz!)

Juni-Einblicke:
Bild vergrößern (90,9 KB)

Bild vergrößern (77 KB)

Bild vergrößern (97,1 KB)

Lysimachia nummularia auf
einem sonnigen und feuchten Standort

(links die großen Blätter einer Königskerze)

Fingerhut (Digitalis purpurea)
zusammen mit einem Hartriegel
(Cornus alba 'Sibirica')
mit einer Birke im Hintergrund

Weidenröschen (Epilobium angustifolium
und Epilobium angustifolium 'Album')
mit Sommerspiere (Spirea bumalda)
und einem Ziergras (Carex muskingumensis)

September-Einblicke:
Bild vergrößern (119 KB) Bild vergrößern (133 KB) Bild vergrößern (85 KB) Bild vergrößern (93 KB)
Weidenröschen, Sommerspiere und
Carex muskingumensis im Herbst,
ergänzt durch tiefviolette Herbstaster
(Aster Dumosus-Hybr. 'Starlight')

Die immergrünen Horste der Wald-Segge
(Carex sylvatica) unter einer Birke
werden im Herbst von
Fliegenpilzen "besucht"

Wilder Wein
(Parthenocissus quinquefolia)
färbt sich ab September rot
und erhellt somit den Garten

 
Und im November ist der Garten auch noch schön:
Bild vergrößern (94 KB) Bild vergrößern (103 KB) Bild vergrößern (106 KB)
Ton in Ton: Sommerspiere (Spirea bumalda)
mit Berberitze (Berberis julianae)
und Herbstaster (Aster Dumosus-Hybr. 'Starlight')

Der gute Geist des Gartens
von Dorothee Schmidt
wacht über die schlafenden Stauden

Die Gräser bilden feste Strukturen,
es lohnt sich deshalb, diese
erst im Frühjahr zurückzuschneiden



[
STADT + NATUR ] [ Hausgärten ] [ Workshops und Wettbewerbe ] [ Archiv ] [ Veröffentlichungen ] [ Journal - Titelseite ] [ Home > Impressum, Kontakt, Werdegang ]