Marketa Kolarova, Dipl.-Ing.(FH) Ing.
Diplomingenieurin Landschaftsarchitektur, freie Objektplanerin und Fachjournalistin
Stadtfluss Wupper - Eingang Ost
 
Diplomarbeit im Studiengang Landschaftsarchitektur
Universität Duisburg-Essen,
Fachbereich 09 - Bio- und Geowissenschaften, Landschaftsarchitektur
 
Betreuung:
Prof. Dipl.-Ing. H. Riese, Prof. Dipl.-Ing. K. John


      Wupper s visutou dráhou 2002
Die Region der Bergischen Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid wird im Jahre 2006 eine REGIONALE ausrichten. Da die meisten Siedlungen der Region Fließgewässern ihre Entstehung verdanken, ist eines der REGIONALE-Leitthemen „Die Wupper und ihre Nebenläufe“. Der gesamte Wuppertaler Beitrag wird dabei aufgrund des urbanen Umfeldes in Anlehnung an den Begriff der Landesgartenschau als STADTSCHAU bezeichnet.

Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Stadtfluss Wupper - der Wupper im Stadtgebiet Wuppertals. Der Planungsraum umfasst den östlichen Teil des Flusses - Eingang Ost - begrenzt im Nordosten durch die Endhaltestelle der Schwebebahn Berliner Platz und im Südwesten durch die Schwebebahnhaltestelle Alter Markt.

Das Thema Stadtfluss Wupper steht bereits seit mehreren Jahren im Vordergrund städtischer Planungen. Die Verbesserung der Wasserqualität schafft nun die Möglichkeit, die Wupper nicht nur als Begleiterin der Schwebebahn, sondern auch als Biotop und zugleich urbanen Freiraum zu sehen. Der Prozess der REGIONALE 2006 bringt hierzu neue Impulse. Die Diplomarbeit ist ein Beitrag zu den Planungen und Überlegungen zu diesem Thema. Sie stellt ein Leitbild Der Stadtfluss Wupper als verbindendes und erlebbares Freiraumelement auf, das nicht nur das zukünftige Bild des Eingangs Ost darstellt, sondern auch auf weitere Bereiche des Stadtflusses übertragbar ist. Allgemeine Kapitel über urbane Gewässer und die Beziehung des Menschen zum Wasser und über die Geschichte der Stadt und der Wupper begründen die Planungsanlässe und stützen die Ziele des Leitbildes. Eine Analyse vorhandener Planungen zum Thema Stadtfluss Wupper zeigt die Stellung der Arbeit in der derzeitigen gesamträumlichen Planungsatmosphäre. Die Gegebenheiten des Planungsraumes werden in einer Bestandsanalyse (Gewässer- und Raumanalyse) diskutiert.

Ausgehend vom aufgestellten Leitbild und von den in der Bestandsanalyse gezeigten Möglichkeiten wird ein Gesamtkonzept für den Stadtfluss Wupper - Eingang Ost entwickelt. Dieses strebt nicht nur eine repräsentative Eingliederung des Flussabschnittes zwischen Berliner Platz und Altem Markt in die STADTSCHAU 2006 an, sondern auch eine nachhaltige Aufwertung für Erholung und Freizeit. Der Gesamtentwurf im Maßstab 1 : 1000 zeigt eine Umsetzung des Konzeptes. Die in die Pläne integrierten sowie im Textteil abgedruckten Photocollagen, Schnitte und Details verdeutlichen die Planung in den wichtigsten Teilbereichen. Der Entwurf füllt alle Bereiche des Konzeptes, die direkt an der Wupper liegen, mit konkreten Inhalten. An entscheidenden Stellen verlässt er die unmittelbare Flussumgebung, um eine Verknüpfung der Wupper mit der Stadt zu erzielen.

Das für die Stadt namensgebende Wahrzeichen - die Wupper - tritt aus dem Schatten der Schwebebahn heraus und bietet Erholungsräume und Verbindungsmöglichkeiten. Die Wupper verbindet die Grünanlagen an ihren Ufern untereinander und die Stadtteile Oberbarmen und Heckinghausen mit dem Stadtteil Barmen. Über die ganze Strecke vom Berliner Platz bis zum Alten Markt lässt sie sich fußläufig begleiten. Neben Wegen oberhalb der Ufermauern gibt es auch viele Möglichkeiten, die Wupper vom unteren Ufer (unterhalb der Mauern, vom Wasserspiegelniveau) zu erleben. Der Besucher betritt eigenartige Räume der Wupper. An beiden Seiten des Flusses wechseln sich städtische Freiräume mit Wohn- und Industriebebauung ab. Die Konstruktion der Schwebebahn wirkt nicht störend, vielmehr als eine schützende Pergola aus Stahl, die einen Freiraum überspannt, der erst jetzt wieder nutzbar wird. Entlang des Flusses liegen verstreut Standorte mit besonderer Aufenthaltsqualität (Treppe zum Fluss, Café, Spielplatz oder ähnliche). Verschiedene Aktionsflächen und STADTSCHAU-Ausstellungen steigern zu diesem Anlass die Attraktivität des Raumes. Berliner Platz in Wuppertal - Oberbarmen und seine Umgebung bilden ein repräsentatives Umfeld der Schwebebahn-Endhaltestelle und bieten Möglichkeiten, in die Stadt / STADTSCHAU einzutreten.

Gesamtentwurf:

Plan vergrößern < I Plan vergrößern < II

Die Arbeit besteht aus 9 Plänen (Längsformat, Größe 115 x 81 cm, erstellt mit AutoCAD und PhotoShop)
und einem Textteil mit 97 Seiten (Format DIN A4, 114 Bilder).

Ausarbeitung: 30. 10. 2002 - 29. 01. 2003



[ STADT + NATUR ] [ Hausgärten ] [ Workshops und Wettbewerbe ] [ Archiv - Titelseite ] [ Veröffentlichungen ] [ Journal ] [ Home > Impressum, Kontakt, Werdegang ]